Fakear

Fakear

Präsentiert von Emerged Agency, ByteFM
21.3.2024 Köln, Club Bahnhof Ehrenfeld
Einlass: 19 Uhr | Beginn: 20 Uhr

Als Fakear letztes Jahr den Bergkanton Waadt in der Schweiz verließ, konnte er sich nicht vorstellen, dass sein musikalisches Universum derart auf den Kopf gestellt werden würde. Er ist immer noch der schlanke junge Mann, der in einem weißen XL-T-Shirt lebt und mitten in seinen Sätzen Geek-Referenzen einbaut. Aber auf Everything Will Grow Again (dessen erste Single, „Carrie“, am 17. April veröffentlicht wird), seinem vierten Longplayer, weht ein neuer Duft. Fakear verschmilzt hier die Stile mit einer neuen Dicke, reicht Mount Kimbie, Floating Points und Jon Hopkins die Stange und amüsiert sich über die Klangunfälle seiner modularen Synthesizer. Sechs Jahre trennen ihn vom weltweiten Erfolg von „La Lune Rousse“, seinen ersten EPs mit orientalischen Einflüssen, die auf Nowadays Records veröffentlicht wurden, und von den ruckartigen, lebhaften Stimmen, die Fakears „Pfote“ geformt haben. Fakear wurde zu einem der Botschafter der französischen „Bedroom Producers“ in der Tradition von Flume und spielte an der Seite von Monolithen wie M.I.A. und Bonobo. Auf dem Weg zum Erfolg glaubt der junge Mann, nicht immer die richtigen Abkürzungen genommen zu haben. Mein letztes Album war zu poppig“, analysiert er heute. Seitdem habe ich aufgehört, diese Elektrowelle zu hören, die nach dem Vorbild von Odesza in Richtung EDM abzweigte.“
Nachdem er aus seiner Isolation in der Nähe von Lausanne, wo er All Glows (2018) komponiert hatte, herausgekommen war, suchte Fakear an den Ufern des Kanals Saint-Martin nach einem zweiten Atemzug, „um die urbane Hektik wiederzufinden und wieder zu feiern“. Diese Pariser Zeit bietet ihm einen fruchtbaren Atemzug. „Kaum waren die Kartons ausgepackt, ließ ich mir zehn Tage Zeit im U-Boot, um das Skelett des Albums zu komponieren.“ Bisher hatte er immer stoßweise komponiert, ein Arbeitsrhythmus, den er im Nachhinein als „hektisch“ und „unorganisiert“ bezeichnete. „Diesmal habe ich mir, sobald ich eine Inspiration hatte, die Zeit genommen, um Pausen zu machen. Das ganze Album wurde mit dem neuesten Zelda im Hintergrund produziert, um mich nicht zu verzetteln.“

Auf seinem Schreibtisch stehen eine Figur aus dem Spiel und andere Star-Wars-Referenzen. Seine Leidenschaft für das SF-Universum teilt er mit dem Engländer Alex Metric, der auch am Songwriting von Everything Will Grow Again beteiligt war – eine „freundschaftliche und künstlerische Liebe auf den ersten Blick“. Fakear schloss sich mit diesem Riesenproduzenten, der schon mit Daft Punk, Diplo oder Avicii gearbeitet hatte, in seinem Londoner Studio ein, das in Anlehnung an Batman „Batcave“ genannt wurde. „Es gab überall Kabel, man musste über Maschinen klettern und auf sie einprügeln, damit sie funktionierten. Da wurde mir klar, wie wichtig analoge Maschinen sind“. Bisher bestanden seine Produktionen hauptsächlich aus vorproduzierten Plug-ins, die er mit einer MPC wieder in Ordnung brachte, sobald er auf der Bühne stand.

Im Arabischen deckt das Wort „Fakir“ das lexikalische Feld des Denkens und der Weisheit ab. Im Land eines Fakear, den die Zeit hat reifen lassen und der „keine Lust mehr hat, den Moden zu folgen“, haben sich die Grenzen gerade auf neue elektronische Gebiete ausgedehnt, zu denen dieses vierte Album ein Glaubensbekenntnis ist. Eine Fortsetzung seiner Harmonisierungen, ehrlicher, mit einem technischeren Gewebe.
Er arbeitet bereits an einem Nachfolger, der den Kartons eines Floating Points und der Galaxie der englischen Post-Dubstep-Produzenten entsprungen ist.

 

Buy Tickets
Donnerstag
21.03.24

Einlass: 19:00 Uhr


Venue: Club Bahnhof Ehrenfeld



Videos: